Masuren

Sirocco und Solano entstanden zu Ihrer Bequemlichkeit. Im Bootsinneren garantieren sie einen hohen Standard, sie sichern einen leichten Zugang zu der uns umgebenden Natur, und was sehr wichtig ist, sie erfordern von Ihnen keinerlei besondere Fähigkeiten. Um sie zu führen bedarf es keine Befugnisse. Das Gesetz besagt, dass: „(…) kein Dokument, dass zur Wassertouristik auf Motoryachten mit einer Motorkapazität bis zu do 75 kW (rd. 110 KM) und einer Bootslänge bis zu 13 m, deren Höchstgeschwindigkeit durch die Konstruktion bis auf 15 km/h beschränkt ist, berechtigen würde erforderlich ist.”

Sirocco und Solano sind höchst gebrauchstfreundlich. Ähnlich wie besucherfreundlich die Masuren selbst sind. Sie brauchen nicht eingehend die Seglervorschriften oder starre Regel der Segeletikette zu studieren. Es reicht, wenn sie einige Grundsätze kennen, die wir des Weiteren genannt haben.

Vor allem wurden jedoch die Sirocco und Solano mit einer Routenpalette ausgestattet, die Sie je nach Stimmung und Herzenslust wählen können, dort sind Häfen, Punkte der Stromeinspeisung, der Wasserversorgung und alles andere, was unter diesen Umständen notwendig ist, markiert. Zusätzlich werden Sirocco und Solano die ganze Zeit lang die Tiefe und die Gestalt der Seenbodens zeigen, indem sie vor all dem warnen, was beim Bootsfahren hinderlich sein könnte. Darüber hinaus wird eine reiche Auswahl an Filmen und Musik Ihnen helfen, angenehm die Freizeit zu verbringen.

Wie fährt man durch die Masuren?
Mit Freude!
des Weiteren teilen wir Ihnen all das mit, was Sie wissen sollten
die Liste ist sehr kurz:

  • 1. Wie fährt man sicher?

    Die Toaste werden auf der Yacht im Sitzen ausgebracht! In erster Reihenfolge: für Ehrengäste, dann, der Tradition entsprechend auf diejenigen, die auf der See sind. Die Bootsfahrer stoßen der Tradition nach mit den Gläsern nicht an, denn mit jedem Glasklirren… verflüchtigt sich eine Seglerseele. Die Ordnung auf dem Wasser sieht wie folgt aus:

    • Punkt 1. Es hat sicher zu sein
    • Punkt 2. Es hat nett zu sein.
    • Punkt 3. Es hat komfortabel zu sein.
    • Punkt 4. Ende der Ordnung.
  • 2. Wie kommt man im Hafen zurecht?

    Beim Eingang in den Hafen, zwischen andere Boote ist auf jeder Bordwand Rammschutz rauszuhängen, so, um unser Boot oder ein fremdes Boot nicht zu beschädigen. Bei der Annäherung zum Hafen ist mit der Information anzurufen, dass wir anlegen wollen (auf dem Boot sind alle dafür notwendigen Telefonnummern zu finden). Der Bootsmann leitet dann das Boot zur passenden Stelle. Sollte uns die telefonische Kontaktaufnahme mit dem Hafen nicht gelingen, ist in den Hafen hineinzufahren und das Boot an einer freien Stelle festzumachen. Mit Sicherheit erscheint dann der Bootsmann und schließt das Boot an Strom und Wasser an, er zeigt die Sanitätsanlagen und die Abfalllagerungsstellen und nimmt die Hafengebühr entgegen. Wichtig: beim Auflegen des Auflegetaus auf den Poller (Anlegeknecht) ist dieser unter dem Auflegetau/den Auflegetaus anderer Yachten anzubringen – so, damit die Abnahme eines jeden von ihnen leicht möglich ist. Bei einer großen Yacht, und Sirocco sowie Solano gehören nicht zu kleinen Booten, ist es am besten die Yacht mit dem Heck zum Kai zu vertauen. Dadurch wird es leichter fallen die Yacht zu betreten und von ihr ans Land zu gehen, und das Deck bleibt sauber. Denken Sie daran, dass beim Verlassen des Hafens der Rammschutz einzuziehen ist, und während der Fahrt keine Wäsche auf dem Reling hängen darf. So ist nun mal die Sitte – die Sachen werden im Hafen getrocknet!

  • 3. Na dann legen wir im Hafen an…

    Vor dem Einlaufen in den Hafen sind Anlegetaus vorzubereiten, dann Rammschutz auf den Bootswänden hinauszuhängen. In den Hafen laufen wir mit einer geringen Geschwindigkeit ein unter Beibehaltung dank den Strahlrudern voller Manövrierfähigkeit (wir schalten sie vor den Manövern ein und nachdem diese beendet sind, schalten wir sie wieder aus). Wir bremsen mit dem Motor, niemals mit dem Bein, Bootshacken oder mit den Händen. Es ist unmöglich eine mehrere Tonen schwere Yacht mit dem eigenen Körper zu Stehen zu bringen!

  • 4. Und wenn wir außerhalb des Hafens anlegen wollen…

    Vor Anker kann man an jeder beliebigen Stelle auf dem See oder in einer Bucht gehen. Wir stellen uns so hin, damit wir andere nicht stören. Auf einer Seglerroute, die mit einer roten oder grünen Boje gekennzeichnet ist, darf nicht angelegt werden. Zur Bedienung des Ankers dienen zwei Druckknöpfe, das Anker wird elektrisch vom Bug rausgeschoben und wieder versteckt. Jedoch ist es viel besser an’s Land in den Häfen, nachdem das Boot an der Anlegestelle oder am Kai befestigt wurde zu gehen.

  • 5. Wer hat Vorfahrt auf dem Wasser?

    Vorfahrt vor Motoryachten haben Segelyachte. In der Region der Großen Masurischen Seen haben Schiffe der Masurischen Weissen Flotte Vorfahrt vor Segleryachten. Die Verkehrsgrundsätze für die Vorfahrt von Booten, die mit Motor betrieben werden sind ähnlich, wie die Verkehrsgrundsätze auf den Straßen:

    • Man hat auf der rechten Straßenseite zu fahren (daher die Pflicht nach rechts abzubiegen, wenn Boote direkt auf sich zu fahren)
    • das von der rechten Seite kommende Boot hat Vorfahrt. Wir raten jedoch, so wie auf einer Straße, nach dem Grundsatz des begrenzten Vertrauens zu handeln!
  • 6. Was darf man in den Masuren nicht?

    In den Masurischen Seen darf man nicht:

    • an die Passagier- und Warenschiffe, Schleppflöze oder Schleppschiffe ranfahren, sich bei ihnen einhacken, um mitgeschleppt zu werden; quer durch einen Fluß, einen Kanal oder eine Segelroute auf den Seen fahren, während ein Passagier- oder ein Warenschiff naht
    • mit Segeln auf den Kanälen fahren sowie in der Nähe von Wasserbauten, Brücken, Kanalein- und Ausgang in einer Entfernung von weniger als 50 Metern anlegen und stehen bleiben
    • auf einer Wasserroute vor’s Anker gehen.
  • 7. Wie sind die Zeichen für die Durchfahrt unter den Brücken zu verstehen?

    der einzelne gelbe Rhombus bedeutet die Empfehlung für den Durchgang in beiden Richtungen, und zwei derartige Rhombuse senkrecht oder wagerecht bedeuten eine Empfehlung für den Durchgang nur in einer Richtung (der Durchgang aus der entgegengesetzten Richtung ist verboten).

  • 8. Was bedeuten die Bojen?

    Am sichersten ist es entlang einer sehr gut gekennzeichneten Wasserroute, die für Passagierschiffe vorgesehen ist, zu fahren. Die Route wird mit Hilfe dreier Arten von Bojen gekennzeichnet:

    • Grüne kegelförmige Bojen – wir passieren sie mit der linken Bordwand auf dem Weg nach Norden (in Richtung Węgorzewo) mit der rechten Bordwand, wenn wir uns in der südlichen Richtung begeben
    • die roten, zylinderförmigen Bojen – wir passieren sie mit der rechten Bordwand auf dem Weg nach Norden (Richtung Węgorzewo) und mit der linken Bordwand, wenn wir in südlicher Richtung fahren
    • die runden grün und rot gestreiften Bojen – bedeuten Abzweigung/ Gabelung der Wasserroute.

    Weitere wichtigen Bojen das sind die sog. kardinale Zeichen – sie warnen vor Gefahren. Sie weisen darauf hin, von welcher Seite sie umzugehen sind. Wie sie aussehen und welche Lichtcharakteristik sie haben, sowie wie sie zu umfahren sind zeigt der folgende Spickzettel:

SCHAUE, WOHIN DU FAHREN KANNST – Beispielhafte Wasserrouten:

  • RYN – MIKOŁAJKI eine Länge von 20km

    Die Route führt in südlicher Richtung und deckt sich auf der Strecke von 12,50 km mit der Route Giżycko – Mikołajki. Trotz unterschiedlicher Namen (Mikołajskie-,Tałty-, Ryńskiesee) verläuft die Route durch einen See, der eine lange Seenfurche zwischen Ryn und Mikolajki füllt.

    • 0,00 km Start EKO Marina in Ryn.; 0,50 km Sägewerk in Ryn.
    • 2,50 km links das Dorf Rybical, hinter dem Dorf rechts eine kleine Insel – Naturschutzgebiet Ptasia Wyspa (die Vogelinsel) – ein Naturschutzgebiet, das im Jahr 2012 geschaffen wurde um die Brutstätten der Wasser- und Sumpfvögel zu bewahren, in südlicher Richtung eine schmale Bucht.
    • 6,50 km auf der linken Seite, auf einer Halbinsel liegt das Dorf Mrówki, auf der Rechten Seite eine Verbindung mit dem 0,80 km vom Ufer des J. Ryńskie-Sees entfernten, Notyst-See
    • 8,00 km beginnt der Tałtysee und endet der Ryńskiesee.
    • 10,50 km auf der rechten Seite liegt das Dorf Jora Mała und Jora Wielka, auf der linken das Dorf Skorupki.
    • 12,50 km auf der Entzweigung der Route – links in Richtung Giżycko, geradeaus bis Mikołajki. In der Nähe der linken Seite befindet sich die größte Tiefe des Tałtysees (51 m). Auf der rechten Seite gegenüber dem Kanal Richtung Giżycko befindet sich die moderne Marina Navigator.
    • 15 km Auf der rechten Seite fahren wir an der Anlegestelle Hobby, am Hafen Stare Sady mit dem Restaurant Pod Jabłoniami sowie SUN – Hafen vorbei
    • 19 km auf der rechten Seite befindet sich das Hotel Gołębiewski mit Wasserattraktionen Tropikana, weiter kommen wir zur ersten Autobrücke in Mikołajki, eine weitere Brücke ist die Eisenbahnbrücke und die dritte und zugleich die letzte Brücke in Mikołajki ist die Fußgängerbrücke auf der Verbindung der Seen Tałty und Mikołajskie.
    • 20 km ein Bootsdorf in Mikołajki.
  • MIKOŁAJKI – RUCIANE-NIDA 19,20 km

    Die Route führt in südlicher Richtung durch die Seen Mikołajskie und Bełdany durch kleine Seen Guzianka Mała und Guzianka Wielka. Auf beiden Seiten der Route fast auf ihrer gesamten Länge befinden sich die Wälder des Urwalds Puszcza Piska. Zwischen dem südlichen Ufer der Seen Bełdany und Guzianka Mała befindet sich eine Kammerschleuse, die den 2 m hohen Unterschied zwischen dem Wasser dieser beiden Seen passieren lässt. Am Bełdanysee befinden sich zahlreiche betriebliche Erholungszentren und ein großes Zentrum der Wassertouristik (Ośrodek Turystyki Wodnej) PTTK in Kamień.

    • 0,00 km zur Anfang der Route – ein Bootsdorf in Mikołajki am Mikołajskiesee.
    • 3,00 km Abzweigung Mikołajki – Ruciane-Nida (geradeaus) und Mikołajki – Pisz (nach links). In einer Entfernung von 2,25 km nach links (eine Strecke nach Pisz) liegt der größte polnische See Śniardwy.
    • 5,00 km endet der Mikołajskiesee und beginnt der See Bełdany. Auf beiden Seiten befindet sich die Anlegestelle der Seilfähre in Wierzbno. Auf beiden Ufern des Bełdanysees sind die Wälder des Urwaldes Puszcza Piska zu sehen.
    • 8,50 km Auf der rechten Seite liegt die Bucht des Bełdanysees, Iznota, in dem der größte Fluß der Großen Masurischen Seen, Krutynia, mündet
    • 10,50 km Auf dem westlichen Ufer des Bełdanysees, umhüllt durch die Wälder des Urwaldes Puszcza Piska befindet sich das Zentrum für Wassertouristik (Ośrodek Turystyki Wodnej PTTK).
    • 14,50 km Auf der rechten Seite die Bucht des Bełdanysees, Wygryny, an deren Ufer das Dorf Wygryny liegt.
    • 16,70 km Das südliche Ufer des Bełdanysees, die Kammerschleuse Guzianka.
    • 17,14 km beginnt der See Guzianka Mała.
    • 18,75 km Auf der rechten Seite ist das Sägewerk in Ruciane-Nida zu sehen. Vor dem Sägewerk ist eine große Sortierstelle für das von hier aus über dem See geflößte Holz zu sehen.
    • 19,20 km Ruciane-Nida. Anfang der Hauptroute zum Nidzkiesee.
  • MIKOŁAJKI – PISZ 25,00 km

    Die Route führt in süd-östlicher Richtung über den größten polnischen See Śniardwy und den größten Kanalabschnitt im Seefahrtsystem der Großen Masurischen Seen – Jeglińskikanal (5,25 km). Auf dem Kanal in der Nähe des Dorfes Karwik befindet sich die Kammerschleuse Karwik. Die Kajakfahrer können über den vom Rośsee entspringenden Fluß Pisa, ihre Fahrt bis zum Fluß Narew und dann Weichsel fortsetzen.

    • 0,00 km Anfang der Route – Bootsdorf in Mikołajki am Mikołajskiesee.
    • 1,00 km Auf der linken Seite, auf hohem Ufer des Mikołajskiesees ist eine Einrichtung der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Mikołajki zu sehen.
    • 3,00 km Abzweigung der Wasserstraße – geradeaus nach Ruciane-Nida, links nach Pisz. Links auf einer Halbinsel, die den Mikołajskiesee vom nord-westlichem Teil der Śniardwybucht trennt, liegt das Dorf Dybowo.
    • 5,25 km Das Ende des Mikołajskiesees, Beginn des Śniardwysees. Bei etwas nebligem Wetter sind die östlichen Ufer nicht mehr zu sehen.
    • 6,25 km Auf der rechten Seite, auf einer Halbinsel, die sich zwischen den Śniardwysee und Bełdanysee einschneidet, befindet sich in Popielno die Einrichtung der Polnischen Akademie der Wissenschaften PAN (hier wird die Zucht von Wildpferden, masurischen Hirschen und Biber betrieben).
    • 11,00 km In der Nähe der Wasserstraße sehen Sie (links) die Pajęcza- und die Czarci Ostrów-Insel. Weiter gegen den Osten die größte Insel des Śniardwysees, Szeroki Ostrów.
    • 16,00 km Auf der rechten Seite die Insel Kaczor, die den Śniardwysee von seiner südlichen Bucht Seksty trennt.
    • 18,45 km nimmt seinen Anfang der Jeglińskikanal, der den Sekstysee mit dem Rośsee verbindet.
    • 19,00 km Kammerschleuse Karwik. Rechts in einer Entfernung von 0,80 km liegt das Dorf Karwik. 2 km weiter am Kanal liegt das Dorf Jegliny. 3,70 km das andere Ende des Jeglińskikanals, hier beginnt der Rośsee.
    • 25,00 km läuft der Fluß Pisa aus dem Rośsee aus, Hafen im Pisz.
  • GIZYCKO – MIKOŁAJKI 37,20 km

    Die Wasserstraße führt in südlicher Richtung über den mittleren Teil der Großen Masurischen Seeplatte. Auf der Route befindet sich der drittgrößte See der Masurischen Seeplatte und zugleich einer der größten Seen in Polen – der Niegocinsee, sowie einige kleinere Seen, die über die Kanäle miteinander verbunden sind. Vom Niegocinsee ist das Giżyckopanorama und (rechts) das bekannte Erholungszentrum Wilkasy zu sehen. Auf den weiterliegenden Seen sind größe Mengen Wasservögel, darunter Schwane zu finden. Vom See führt eine Abzweigung über den Niegocińskikanal zum Kisajnosee.

    • 0,00 km Anfang der Route in Giżycko am Niegocinsee.
    • 8,80 km Verbindung des Niegocinsees mit dem Bocznysee (Seenenge). Am östlichen Ufer im Dorf Rydzewo – finden Sie den Gasthoff zum schwarzen Schwan (“Gospoda Pod Czarnym Łabędziem”), am westlichen das Dorf Bogaczewo.
    • 11,26 km der Kula-Kanal, der den Bocznesee mit dem Jagodnesee verbindet. Die Landesenge wird als Wasserscheide zwischen dem Einzugsgebiet der Flüsse Weichsel und Pregoła betrachtet.
    • 19,10 km Nimmt der Szymońskikanal seinen Anfang, er verbindet einen Teil des Jagodnesees genannt Szymoneckiesee mit dem Szymonsee. Über dem Kanal verläuft eine Autobrücke auf der Straße Giżycko – Mikołajki (S4) und Mikołajki – Ryn über die Stara Rudówka. Auf der linken Seite ist das Dorf Szymonka zu sehen.
    • 21,46 km Ende des Szymońskikanals auf dem Szymonsee. Der See ist vom dichten Schilf umgeben und ist somit eine hervorragende Brutstätte für Wasservögel.
    • 22,86 km Anfang des Mioduńskikanals, der den Szymonsee mit einem kleinen See Kotek Wielki verbindet.
    • 24,78 km Ende des Mioduńskikanals, Anfang des Kotek Wielki-Sees.
    • 25,66 km Anfang des Leleckikanals, der den Kotek Wielki-See mit dem See Tałtowisko verbindet. Über dem Kanal befindet sich eine Autobrücke auf der Strecke Mikołajki – Ryn.
    • 26,13 km Mündet der Leleckikanal im Tałtowiskosee.
    • 27,63 km Anfang des Tałckikanals(Tałteński), der den Tałtowiskosee mit dem Tałtysee verbindet.
    • 29,23 km Mündung desTałckikanals im Tałtysee.
    • 29,70 km Entzweigung der Wasserstraßen in Tałtysee – nach rechts vom Ryn (Abschnitt Mikołajki – Ryn), nach links in Richtung Mikołajki. In der Nähe der Zweigung (rechts) die größte Seentiefe bis zu 51m.
    • 33,00 km Links vom Ufer desTałtysees liegt das Dorf Tałty.
    • 35,00 km Rechts die höchste Erhebung der Umgebung (Aussichtspunkt) Olszowy Róg (155 m ü.d.m.).
    • 36,95 km Ende des Tałtysees, Anfang des Mikołajskiesees.
    • 37,20 km Bootsdorf in Mikołajki am Mikołajskiesee.

Sieh mal, was dich in den Masuren erwartet – Yachthäfen , Restaurants, Sport- und Touristenattraktionen

    Sieh mal, was auf dich in den Masuren wartet

  • Die Marinen

    MARINA LESTER CLUB RYDZEWO – Bocznesee eine hervorragende italienische Küche, Ausleihestellen der Motorwassergeräte, der Boote, Kajaks und Fahrräder www.marinalester.pl

    RYBACZÓWKA – Bogaczewo/Bocznesee ein hervorragendes Restaurant, Ausleihestellen der Geräte darunter der Windsurfingbrettern, der Wasserski, der Anglerausrüstung, Anglerausflüge, Verkauf von Anglererlaubnissen www.rybaczowkamazury.pl/przystan

    DAS ZENTEUM DER POLNISCHEN AKADEME DER WISSENSCHAFTEN WIERZBA – der Bełdanysee “www.wierzba.pan.pl

    AM HOTEL – Święcajtysee www.hotelognistyptak.pl

    KORREKTIVE BOOTSSTELLE – Piaski/Ruciane Nida – Bełdanysee www.korektywa.pl

  • Die Eko Marinen

    WĘGORZEWO nord-östlicher Ufer desWęgorzewskikanals an der Straße
    tel. +48 513 324 059
    eko-mazurymariny.pl/wegorzewo

    PTTK WILKASY Niegocinsee Hafen PTTK Wilkasy, ul. Niegocińska 1
    11-500 Wilkasy k. Giżycka
    Grzegorz Sieroński tel. +48 695 770 070
    www.pttkwilkasy.pl

    MIKOŁAJKI Tel. +48 87 42 16 259
    mkzmikolajki.home.pl/mkz/index.php/ekomarina

    PTTK KAMIEŃ Gelegen an der Bucht des Bełdanysees in Urwald Puszcza Piska, unweit des Krutyniaflusses das Zentrum für Wassertourostik PTTK Kamień
    Kamień 1
    12-220 Ruciane Nida 1
    tel. +48 87 423-60-22
    eko-mazurymariny.pl/pttk_kamien/

    TKK KOREKTYW Bootsstelle „TKK Korektywa”
    Piaski 2
    12-220 Ruciane-Nida
    Wojciech Grabarczyk
    Tel. +48 87 423 11 22, +48 502 503 245
    korektywa.pl

    PISZ Rośsee, al. Turystów 1
    tel. +48 728 880 458
    eko-mazurymariny.pl/pisz

    GIŻYCKO ul Dąbrowskiego 14
    tel. +48 506 077 806
    ekomarinagizycko.pl

    RYN Ryńskiesee
    Tel. +48 87 420 70 49
    www.eko-mazurymariny.pl/ryn

  • Restaurants

    RESTAURACJA NA WODZIE – Szymonkisee
    www.restauracjanawodzie.pl

    TAWERNA MARINA – EKOMARINA GIŻYCKO – Niegocinsee
    www.tawernamarina.pl

    RESTARUACJA PRZYSTAŃ – Mikołajki/ Mikołajskiesee
    www.restauracjaprzystan.com

    TAWERNA PORTOWA MIKOŁAJKI – Mikołajki/ Mikołajskiesee
    www./tawernaportowa.eu

    RESTAURACJA HOTEL ST.BRUNO – Giżycko/ Niegocinsee
    www.hotelstbruno.pl

    TAWERNA STRANDA – Giżycko/ Kisajnosee
    www.stranda.pl

    RESTAURACJA ŁABĘDZI OSTRÓW – Giżycko/ Kisajnosee www.restauracjalabedziostrow.pl

    KARCZMA STARY MŁYN – Upałty/ Upałckiesee www.karczma-upalty.com

    RESTAURACJA RYBACZÓWKA/
    www.rybaczowkamazury.pl/restauracja

    TAWERNA ROZBITEK – Wilkasy ( Port AZS )/ Niegocinsee
    www.tawernarozbitek.pl

  • Sportliche Attraktionen

    FAHRRADAUSLEIHE (1) Rowery Mazury
    www.rowery.mazury.info.pl
    ul. Smętka 23, 11-500 Giżycko
    +48 796 731 606, +48 695 391 606

    (2) Biuro Usług Turystycznych WAMA – TOUR
    ul. Konarskiego 1/1, 11-500 Giżycko
    +48 87 429 30 79, +48 604 969 503, +48 602 527 307
    wama-tour@epf.pl

    (3) Rowery elektryczne
    www.bike.travel.pl

    MOTORROLLERAUSLEIHE www.mazurynaskuterach.pl
    ul. Mickiewicza 26, 11-600 Giżycko
    czynne na telefon 606 271 057BALLONFLUG Ryn – www.lotybalonami.com.pl

    FLUG MIT EINEM MOTORDRACHEN Antonowo k. Giżycka
    tel. 604 980 011

    FLUGZEUGFLUG Giżycko – Czesław Wiszniowiecki
    tel. 504 758 704
    czeslaw.wiszniowiecki@gmail.com

    SCHWIMMBÄDER
    (1) Hotel Ognisty Ptak – Święcajtysee
    www.hotelognistyptak.pl

    (2) Hotel Gołębiewski – Mikołajskiesee
    www.golebiewski.pl/mikolajki/tropikana/cennik

    (3) Wilkasy – Niegocinsee
    www.facebook.com/Park-Wodny-Wilkasy-181290678641362/

    REITEN (1) Ranczo Robertówka – Święcajtysee
    www.robertowka.pl/portal/witamy/

    (2) Bogaczewo – Bocznesee
    www.bogaczewo21.mazury.info.pl/?strona-glowna,25

    TAUCHEN Trygot- Mamrysee
    http://www.mcn.mazury.pl/mcn,menu,0,1.html

    AIR SHOWS Giżycko/Kętrzyn – 6.08.2017
    www.mazuryairshow.pl

    REGATTAS GIŻYCKO – Niegocinsee
    – Seglerregattas in Giżycko „Rząd – Samorząd (Regierung-Selbstverwaltung) – Juli – Boatshow Cup – Juli – Nationale Regattas „Pokal der Masuren” – Juli – Internationale Polenmeisterschaften der Kabinenyachten – August MIKOŁAJKI – Mikołajskiesee – Regattas um den Pokal des Präsidenten des Polnischen Seglervereins – August – Segler Grand Prix von Mikołajki – Mai/September WĘGORZEWO – Mamrysee das Memorial der Ejsmontbrüder – September Mamert Cup – September

  • Touristische Attraktionen

    DREHBRÜCKE Giżycko www.mazury.info.pl/atrakcje/most-gizycko/index.html

    FESTUNG BOYEN Giżycko www.boyen.gizycko.pl

    DER MASURISCHE KANAL – Mamrysee www.fuw.edu.pl/aw2p2/sub/k/kanal_mazurski/kanal.html

    BOOTSDORF – Mikołajki www.mikolajki.com.pl

    KREUZRITTERBURG – Ryn www.zamekryn.pl/zwiedzanie

    SEILFÄHRE IN WIERZBNO – Bełdanysee www.ruciane-nida.pl/opis-92-Prom+w+Wierzbie.html

    SCHLEUSE GUZIANKA – Bełdanysee und der See Guzianka Mała www.atrakcje.mazury.info.pl/atrakcje/guzianka/index.html

    SCHLEUSE KARWIK – Pisz und Śniardwy www.mazury.info.pl/atrakcje/karwik/index.html

    KORMORANENINSEL – Dobskiesee www.mazury.info.pl/atrakcje/kormoranow/index.html

    PYRAMIDENINSEL – Mamrysee www.mazury.info.pl/atrakcje/piramidowa/index.html

    PYRAMIDENINSEL – Mamrysee www.mazury.info.pl/atrakcje/upalty/index.html

    KREUZRITTERBURG– Giżycko www.gizycko.pl/zamek-krzyzacki.html

    SCHLOSS IN SZTYNORT – Sztynorckiesee www.mazury.info.pl/sztynort/index.html

    GALINDIA – Bełdanysee www.galindia.com.pl/groacuted-galindoacutew.html

    STÄDTISCHER BADESTRAND – Ryn https://mazury.info.pl/atrakcje/plaza_ryn/

  • Musikkonzerte

    COUNTRY Mrągowo – lipiec
    Piknik Country www.festiwalpiknikcountry.pl

    HIP-HOP Giżycko – sierpień
    Mazury Hip Hop Fesiwal http://www.mazuryhiphopfestiwal.pl

    ROCK Węgorzewo – lipiec
    Seven Festival Music & More www.sevenfestival.com

    SHANTIES Mikołajki – Juli
    Mikołajki Szanty Festiwal www.wioskazeglarskamikolajki.pl
    Giżycko – Juli
    Festiwal Piosenki Żeglarskiej Morskiej www.szantywgizycku.pl


ALARMTELEFON AM WASSER 601 100 100 WOPR – Freiwilliger Wasserrettungsdienst